Chaotic Utopia

Re-imagining this Chaotic Utopia

So, I’ll be the first to admit it. This blog is dead. I’ve noticed it happening to a number of sites I used to read on a regular basis, as the authors found themselves overwhelmed and occupied with many other things–school, work, life–chaos. Yet, what I’m facing is a little different. This blog was always about chaos. And now, my trouble isn’t being overwhelmed with many things, but the exact opposite. I’ve been struck with focus. It was inevitable that my blog would follow.

It has been a strange road. When I first started writing in earnest, developing my ideas and going back to school to refine them, I didn’t have much focus. Sure, everything revolved around chaos theory and fractals, but that was the rub–my focus was everything. Plus, they don’t generally offer undergraduate degrees in chaos theory at the local university. That didn’t stop me, of course. I just looked for the most all-inclusive, interdisciplinary degree I could find. If anyone asked me why, I’d sort of make something up on the spot. I might as well have majored in magic.

i-aa994e4ef5848bf667b1afce9c672427-ifmagicwerereal.jpg

Partially Clips by Rob Balder

Ok, so, I didn’t go for a major in humanities or English (like the author of that comic, or a good number of my friends) but I did choose a fairly ambiguous program, and one that seems to be the current popular choice for the undecided: environmental studies. That isn’t to say environmental scientists lack focus–on the other hand, those who work in the field generally have a very specific and important focus, like cleaning up abandoned mines or monitoring the effects of climate change on a certain species of tree. Those undecided kids in the environmental studies program end up choosing one of those specific careers, sooner or later. But that wasn’t me, either. I had a lot of trouble choosing a single aspect.

It snuck up on me.

I could blame my advisor… I told her my vague goals, what I’d done so far, and what I thought I should do next. Originally, I panned to focus my degree on fluvial geomorphology–a scientific study of water and the way it shapes the landscape. Without even blinking, she recommended I change to a focus on planning and policy. What!? Not a science focus?! I balked. But what about calculus? I wanted to take that, I said. She shook her head and suggested that statistics, for the time being, would be more useful. I could take calculus when I went to grad school. Reluctantly, I agreed, and let her sign me up for a few classes that focused more on social issues than on science. I felt like I was betraying my kin.

(insert foot in mouth here)

The schedule we came up with was interesting, to say the least:

  • Water Policy and Science: a small (less than 20 students) course, focusing on the Clean Water Act
  • Don’t Fence Me In: This was my choice for my upper-division writing credit. Later, I found out it would work for credit towards a certificate that I’ll describe later.
  • Microeconomics: I dreaded this one. Now, I’m not sure why. It’s useful stuff!
  • Critical Thinking: Property and Protest: another small class, combining philosophy (ethics) and environmental issues

No labs, only a hint of science, and a whole bunch of policy/law/economics type stuff. I was pretty skeptical, to say the least. But, as it turned out, it was the perfect track. In a way, I was studying the "everything" I had in mind. Even better, I remembered why I wanted to get my degree in the first place. I wasn’t just there to refine my ideas, but to learn how to apply them, to put them into practice in the real world. And, well, I’ll be damned if I wasn’t learning how to do that!

This semester, I was introduced to the Center of the American West and CU Boulder. Boy, was that overdue! I entered their writing contest last year, but that never added up to anything, like any other writing contest. The center takes an interdisciplinary approach to it’s title, encompassing many different issues, like history, environmental science, Native American studies, and more. When I approached them with my research on Church Ranch, they were very excited. There’s plenty of knowledge to be exchanged there! They offer a certificate at CU; I’ve signed on to get it. That will allow me to get credit, through independent study, for writing my book about the development of Church Ranch, which seems more important than ever.

My focus emerged from two major aspects of my studies–adapting to complexity and the development of the American West. When I put it that way, it seems so clear. I was going to study the way water shaped our landscape–but it wasn’t in terms of fluvial geomorphology (although I still want to take that particular class!) Instead, it would be in terms of people–in our individual and collective choices. Sustainable development. Now that’s a focus. It isn’t about being overwhelmed by the complexity of our world, but making simple choices that benefit all of us.

In other words, Chaotic Utopia is dead. Long live a Chaotic Utopia!

That’s right… I’m going to change the focus of this blog to reflect my change in focus, but much should remain the same. Here’s what will change:

  • Rather than focusing on chaos theory and fractals, this blog will mainly be concerned with the use of natural resources, specifically water, in the American West. In other words:
  • Less fractals, and more about:
  • –Water as a natural resource
  • –History of the American West
  • –Sustainable solutions
  • The banner, categories, and sidebar… in other words, most of the layout that isn’t specific to ScienceBlogs.
  • My posting rate: I’m going to try to develop some more regular features, and get to a huge backlog of research and essays that I’ve been saving, nearly all of which are concerned with either water quality or develoment. Expect to see more life here, not less!
  • My "about" blurb. At some point, I hope it will say: "Sustainable Solutions Consultant"

Here’s what will stay the same:

  • The title of the blog. I think it still fits pretty well.
  • Visual appeal. Even though art and graphics do not directly relate to the issues we’ll be discussing, I think they’re highly important when it comes to communicating difficult or complex issues to the general public. I will always consider myself a writer and an artist, even if it isn’t obvious.
  • Lillybridge! I know, it’s been a while since I’ve shared these wonderful historic photos from the early 20th century on a regular basis. I have no excuse for that. Expect to see more pictures from Charles Lillybridge and other photographs from Colorado or Western history.
  • Style of writitng. I don’t think I could change that if I wanted to.
  • Science! Even when we’re looking at history, or the future of development, scientific studies are relevant and important. We can’t make rational choices if those choices aren’t based on rational research.
  • Fractals. Even though I can’t promise them as a regular feature any more, I still see them everywhere. I don’t want my fractal-generating software to just gather dust.

I expect it will take me a week or two to make all of the changes that I’d like, but after that, this blog will have a new life. While I’ll be trying to organize most of my work to publish later on, I’ll try to dig out some goodies to post during the construction process.

Thanks to all my readers out there, who have been waiting patiently for this blog to return to normal. I apologize for all of the delays over the past few months… I knew I was ready for a change, I just didn’t know what it would mean. I hope you will stick around and see where this leads!

Comments

  1. #1 Coturnix
    November 17, 2008

    It all sounds very good to me – a new, fresh direction! I am looking forward to Chaotic Utopia 2.0.

  2. #2 Comrade PhysioProf
    November 17, 2008

    Sounds fucking cool!

  3. #3 Abel Pharmboy
    November 17, 2008

    You’ve always had me with the Charles S. Lillybridge photos, the Church Ranch, and the history of the Front Range, but water issues and more history will totally kick ass.

    I’d love to know what you think of the coal bed methane harvesting going on in southern Colorado in the Raton Basin. On the history side, a great place I haven’t been in a long time is the Black American West Museum and Heritage Center (3091 California). Lots of great Western history there that we don’t often hear about.

    Hoping to get out there for AACR – congrats on the blog renewal and best to Alan and Roland.

  4. #4 DianaQ
    November 17, 2008

    Long live Chaotic Utopia!
    Congratulations on finding your focus :)
    I’ll look forward to your new changes.

  5. #5 Mom
    November 18, 2008

    Betray your kin? With a mother who teaches Anthropology and History and a father who is a public administrator in environmental health and saftey? Sounds to me like you found your roots! Atta-girl!

  6. #6 Uncle dude
    November 18, 2008

    Congrats on the new direction. Science for yourself is interesting, but science for the public good is even better. You will make a difference.

    You’ve never been one to follow the given path, so get off the path and make a new trail for the rest of us.

    Good luck. We’ll be following your posts.

  7. #7 Karmen
    November 18, 2008

    Woot! I guess I have some readers who have stuck around, after all! Thank you, everyone, for your encouragement. I’m getting rather excited now!

    Mom, that was only a temporary feeling… I thought the policy track would lead me away from my goals, into law or something. I didn’t realize until later how nicely everything would tie together. I don’t feel that way anymore.

    Abel, I’ll be sure to talk about coal bed methane sometime… we were up in Wyoming last year, and saw massive coal extraction operations outside of Gillette. They left me with a number of questions that have come up again in my classes. I was shocked to learn that the water bodies created by these processes are not covered under the Clean Water Act… so that will make an interesting discussion at some point!

  8. #8 LindaCO
    November 18, 2008

    Hi Karmen,
    Thanks for letting us share your thought process that got you to this point. I’m also in CO, and am looking forward to future posts about these important issues.

  9. #9 raivo pommer
    March 11, 2009

    Raivo Pommer
    raimo1@hot.ee

    HEDGE-FOND

    Die Kapitalabflüsse gestalteten sich in der Branche in Europa und den Vereinigten Staaten allerdings sehr unterschiedlich: Während amerikanische Hedge-Fonds in großem Umfang juristische Sperren nutzten, die eine sofortige Rückzahlung von Anlagegeld an die Kunden beschränkten oder hinauszögerten (Gates), ist dies bei europäischen Hedge-Fonds weniger üblich. Auch gibt es in Europa mehr Dachfonds, in die Privatinvestoren investieren. Diese hatten die erste Kündigungswelle bei Hedge-Fonds im Herbst 2008 ausgelöst. Die Kapitalabflüsse aus Hedge-Fonds waren daher in der zweiten Jahreshälfte vor allem in Europa relativ hoch. Die Mittel europäischer Hedge-Fonds schrumpften nach Einschätzung von Morgan Stanley um 25 bis 30 Prozent.

    In den Vereinigten Staaten beliefen sich die Mittelabflüsse zunächst „nur“ auf 15 bis 20 Prozent. Dies erklärt, warum der weltweite Verband der Hedge-Fonds, die Alternative Investment Management Association (AIMA), kürzlich bekanntgab, dass das Anlagekapital der 1200 bei der AIMA registrierten Mitglieder jetzt zum Großteil von institutionellen Investoren gehalten werde und nicht mehr von vermögenden Einzelpersonen, wie dies früher der Fall gewesen war.

  10. #10 private man-bond
    March 15, 2009

    Raivo Pommer
    raimo1@hot.ee

    Die privaten Banken

    Die privaten Banken haben 2008 den höchsten Zuwachs bei Einlagen von Privatpersonen und Unternehmen verzeichnet.

    “Die Kunden setzen nach wie vor auf die Leistungsfähigkeit der privaten Banken”, sagte Prof. Dr. Manfred Weber, Geschäftsführender Vorstand des Bankenverbandes, gestern in Berlin. Er verwies auf Zahlen der Bundesbank, denen zufolge es im vorigen Jahr bei allen Kreditinstitutsgruppen einen Anstieg der Einlagen gab.

    Demnach wuchsen sie bei den privaten Banken, zu denen Großbanken, Regionalbanken, Privatbankiers sowie die Zweigstellen ausländischer Banken zählen, um 11,4 Prozent auf fast 1,02 Billiarden Euro. Ihr Anteil an den Einlagen erhöhte sich damit von 31,8 auf 33,1 Prozent. Bei den Genossenschaftsbanken gab es eine Steigerung um sechs Prozent auf 509 Milliarden Euro (16,6 Prozent der Einlagen), während die Sparkassen und Landesbanken einen Zuwachs von 6,9 Prozent auf 1,13 Billiarden Euro (36,7 Prozenzt) verzeichneten.

  11. #11 raivo pommer
    March 28, 2009

    Raivo Pommer-estonia-www.google.ee

    raimo1@hot.ee

    Google

    Nach jahrelangem Wachstum streicht der erfolgsverwöhnte Internetkonzern Google in der Krise zunehmend Stellen. In den Bereichen Verkauf und Marketing sollen weltweit 200 Jobs wegfallen, kündigte Google in seinem Internetblog an. Das Unternehmen hat insgesamt 20 200 Mitarbeiter. Google habe in seiner raschen Expansion einige Überkapazitäten geschaffen, schrieb der unter anderem für den Vertrieb zuständige Vizepräsident Omid Kordestani im Internet. Seit Anfang des Jahres hat der Konzern bereits 100 Stellen im Personalbereich gestrichen sowie einige weitere in kleineren eingestellten Geschäftsfeldern.

    Dennoch sieht das Unternehmen trotz der weltweiten Wirtschaftskrise großes Potenzial für ein weiteres Wachstum. “Es gibt keine fundamentale Kraft, die uns vom Wachsen abhalten könnte”, sagte Google-Mitgründer Larry Page dem Schweizer Wirtschaftsmagazin “Bilanz”. “Ich bin noch immer sehr optimistisch, was unsere Produkte und unsere Marktposition angeht.” Google habe heute mehr Möglichkeiten im Kerngeschäft als je zuvor. Wie lange die Rezession auch noch dauern werde, “wir werden immer mit vollem Dampf vorwärts fahren”, sagte Page. Derzeit arbeite Google an einer Technologie, die das Anzeigengeschäft für TV-Werbung mit Werbeplatzierungen auf der Videoplattform YouTube verbinden solle, berichtet das “Wall Street J.”

  12. #12 paris
    March 31, 2009

    Raivo Pommer-eesti-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    PARIS

    Den Betrag von einer Milliarde Euro hatte das Pariser Finanzministerium im Februar 2008 als mögliche Steuerausfälle des französischen Staates in der Liechtenstein-Affäre genannt.

    Haushaltsminister Eric Woerth bestätigte am Dienstag, dass drei Fälle von Unternehmen an die Justiz weitergegeben worden seien. Er wolle aber die Angaben der Zeitung zu den Namen betroffenen Firmen “weder dementieren noch bestätigen”, sagte Woerth im Sender LCI.

    Ziel der Ermittlungen müsse es sein, die Wahrheit aufzudecken, “über das, was in der Vergangenheit passiert ist, woher das Geld in diesen drei Affären kam”. Und schließlich gehe es darum, ob Steuern nachgefordert und Strafen verhängt werden können.

    Total wies inzwischen einen Bericht zurück, wonach der Konzern in Liechtenstein eine Stiftung unterhalte, über die Gelder am Staat vorbei geschleust würden. Ein Sprecher sagte, das Unternehmen betreibe in dem Fürstentum lediglich zwei Tankstellen. Michelin teilte mit, man habe kein einziges Konto in Liechtenstein.

  13. #13 Sikiş
    August 15, 2010

    Nach jahrelangem Wachstum streicht der erfolgsverwöhnte Internetkonzern Google in der Krise zunehmend Stellen. In den Bereichen Verkauf und Marketing sollen weltweit 200 Jobs wegfallen, kündigte Google in seinem Internetblog an. Das Unternehmen hat insgesamt 20 200 Mitarbeiter. Google habe in seiner raschen Expansion einige Überkapazitäten geschaffen, schrieb der unter anderem für den Vertrieb zuständige Vizepräsident Omid Kordestani im Internet. Seit Anfang des Jahres hat der Konzern bereits 100 Stellen im Personalbereich gestrichen sowie einige weitere in kleineren eingestellten Geschäftsfeldern.

    Dennoch sieht das Unternehmen trotz der weltweiten Wirtschaftskrise großes Potenzial für ein weiteres Wachstum. “Es gibt keine fundamentale Kraft, die uns vom Wachsen abhalten könnte”, sagte Google-Mitgründer Larry Page dem Schweizer Wirtschaftsmagazin “Bilanz”. “Ich bin noch immer sehr optimistisch, was unsere Produkte und unsere Marktposition angeht.” Google habe heute mehr Möglichkeiten im Kerngeschäft als je zuvor. Wie lange die Rezession auch noch dauern werde, “wir werden immer mit vollem Dampf vorwärts fahren”, sagte Page. Derzeit arbeite Google an einer Technologie, die das Anzeigengeschäft für TV-Werbung mit Werbeplatzierungen auf der Videoplattform YouTube verbinden solle, berichtet das “Wall Street J.

  14. #14 araba kiralama istanbul
    February 25, 2011

    Dennoch sieht das Unternehmen trotz der weltweiten Wirtschaftskrise großes Potenzial für ein weiteres Wachstum. “Es gibt keine fundamentale Kraft, die uns vom Wachsen abhalten könnte”, sagte Google-Mitgründer Larry Page dem Schweizer Wirtschaftsmagazin “Bilanz”. “Ich bin noch immer sehr optimistisch, was unsere Produkte und unsere Marktposition angeht.” Google habe heute mehr Möglichkeiten im Kerngeschäft als je zuvor. Wie lange die Rezession auch noch dauern werde, “wir werden immer mit vollem Dampf vorwärts fahren”, sagte Page. Derzeit arbeite Google an einer Technologie, die das Anzeigengeschäft für TV-Werbung mit Werbeplatzierungen auf der Videoplattform YouTube verbinden solle, berichtet das

  15. #15 Araç kiralama
    April 4, 2011

    Nach jahrelangem Wachstum streicht der erfolgsverwöhnte Internetkonzern Google in der Krise zunehmend Stellen. In den Bereichen Verkauf und Marketing sollen weltweit 200 Jobs wegfallen, kündigte Google in seinem Internetblog an. Das Unternehmen hat insgesamt 20 200 Mitarbeiter. Google habe in seiner raschen Expansion einige Überkapazitäten geschaffen, schrieb der unter anderem für den Vertrieb zuständige Vizepräsident Omid Kordestani im Internet. Seit Anfang des Jahres hat der Konzern bereits 100 Stellen im Personalbereich gestrichen sowie einige weitere in kleineren eingestellten Geschäftsfeldern.

  16. #16 Ankara oto kiralama
    April 10, 2011

    Haushaltsminister Eric Woerth bestätigte am Dienstag, dass drei Fälle von Unternehmen an die Justiz weitergegeben worden seien. Er wolle aber die Angaben der Zeitung zu den Namen betroffenen Firmen “weder dementieren noch bestätigen”, sagte Woerth im Sender LCI.

    Ziel der Ermittlungen müsse es sein, die Wahrheit aufzudecken, “über das, was in der Vergangenheit passiert ist, woher das Geld in diesen drei Affären kam”. Und schließlich gehe es darum, ob Steuern nachgefordert und Strafen verhängt werden können.

  17. #17 Cam balkon
    June 1, 2011

    Dennoch sieht das Unternehmen trotz der weltweiten Wirtschaftskrise großes Potenzial für ein weiteres Wachstum. “Es gibt keine fundamentale Kraft, die uns vom Wachsen abhalten könnte”, sagte Google-Mitgründer Larry Page dem Schweizer Wirtschaftsmagazin “Bilanz”.

  18. #18 perde
    July 5, 2011

    Google habe in seiner raschen Expansion einige Überkapazitäten geschaffen, schrieb der unter anderem für den Vertrieb zuständige Vizepräsident Omid Kordestani im Internet

  19. #19 şekilli nick yazma
    July 5, 2011

    Google habe in seiner raschen Expansion einige Überkapazitäten geschaffen, schrieb der unter anderem für den Vertrieb zuständige Vizepräsident Omid Kordestani im Internet.

  20. #20 değişik nick yazma
    July 5, 2011

    Ziel der Ermittlungen müsse es sein, die Wahrheit aufzudecken, “über das, was in der Vergangenheit passiert ist, woher das Geld in diesen drei Affären kam”. Und schließlich gehe es darum, ob Steuern nachgefordert und Strafen verhängt werden können.

  21. #21 perde modelleri
    July 5, 2011

    You’ve never been one to follow the given path, so get off the path and make a new trail for the rest of us.

    Good luck. We’ll be following your posts.

  22. #22 ankara oto kiralama
    July 6, 2011

    Ziel der Ermittlungen müsse es sein, die Wahrheit aufzudecken, “über das, was in der Vergangenheit passiert ist, woher das Geld in diesen drei Affären kam”. Und schließlich gehe es darum, ob Steuern nachgefordert und Strafen verhängt werden können.

  23. #23 stor perde
    March 26, 2012

    Dennoch sieht das Unternehmen trotz der weltweiten Wirtschaftskrise großes Potenzial für ein weiteres Wachstum. “Es gibt keine fundamentale Kraft, die uns vom Wachsen abhalten könnte”, sagte Google-Mitgründer Larry Page dem Schweizer Wirtschaftsmagazin “Bilanz”.

  24. #24 tabela
    April 11, 2012

    ür ein weiteres Wachstum. “Es gibt keine fundamentale Kraft, die uns vom Wachsen abhalten könnte”, sagte Google-Mitgründer

  25. #25 tabela
    April 11, 2012

    Google habe in seiner raschen Expansion einige Überkapazitäten geschaffen, schrieb der unter anderem für den Vertrieb zuständige Vizepräsident Omid Kordestani im Internet

The site is currently under maintenance and will be back shortly. New comments have been disabled during this time, please check back soon.