Chaotic Utopia

So, this is goodbye

This is a little unexpected, I’m sure. I sat down last week, on my three-year blog-anniversary, to put together my banner and start the updating that I’ve been talking about for a month, but I couldn’t do it. I wanted the creative juices to flow, to get excited about blogging again, but instead I hit the same stagnant block that I’ve been running into for months. The ideas are here, collected on a sheet of graph paper that I keep by my desk, so it isn’t really the content that is lacking. Rather, I’m missing the will to do it. And so, I sit, staring at my ideas without the will to bring them to life, and that’s when the guilt sets in. Someone is expecting me to blog, and even though that someone is non-specific, I feel as if I am letting them down. So I start juggling, trying to rearrange my goals to fit everything in, so I won’t fail anyone. The trouble is, I’m a lousy juggler.

I’ve learned that I can only keep so many balls in the air at once. Sort of. I’ve stopped trying to throw in new projects–I just ignore those out-of-the-blueprints that pop into my head, or add them to my much-neglected list of ideas, rather than obsessing over my latest and greatest epiphany. That helped. I’ve come a long way, learning how to focus my interests. That was supposed to be a good thing… and it is. But maybe not for this blog.

That night, as I lay down to sleep, I was still overwhelmed by blogging guilt. The Chinook winds were blowing–erratic, chilling gusts that blew down from the Rockies and slammed into the plains. They haunted me all night with whistles and whines, shaking the house and rattling the windows. I closed my eyes and tried to shut it out, to let peaceful sleep come and silence both the winds and my guilt. But that only led me to think about classes starting in a week, about the work I’ve started, and the Christmas boxes sitting downstairs waiting to be packed away for another year. I wondered how I would have the time to deal with everything. Then it came to me. Let it go. It isn’t worth the sleepless nights, the pressure, the guilt.

Now, don’t get me wrong–this blog has been a wonderful experience for me. That’s why I’m taking the time to explain all of this. It has been worth it. Totally worth it. This blog gave me a voice, and showed me how to use it. It gave me a level of confidence that would allow me to succeed and to follow my goals. I’m doing that now, and it feels great.

I gave it a week to think this over, but in the end, I decided this would be for the best. So, now, like the title says, this is goodbye. (Now I’m going to have Moby stuck in my head all week, too.) I might be back someday, if or when I find the time and passion to return. I will continue to do the occasional game review at JayIsGames–that’s a different sort of blogging, more of a release than pressure. Mostly, I’m going to keep writing, hopefully for publishing in print somewhere. I’m working on a novel on local developments, as well as trying to publish a variety of other stories and articles that I’ve written over the years. Hopefully, you’ll soon see my name in a byline somewhere!

I still plan to update ChaoticUtopia.com, perhaps more than ever, now. It won’t really be a blog, per say, but it will be a way to keep track of my various projects. In the next week or two, I’ll post a final piece here, along with links to places you can find me in the future.

In the meantime, thanks to everyone–to my readers, to my friends and family, to everyone here at ScienceBlogs, and the blogosphere at large: thanks for all of your support over the past few years!

Comments

  1. #1 donna
    January 12, 2009

    Thanks for all the interesting reading!

    Good luck in all you’re doing. Keep us updated once in a while, ok?

  2. #2 The Science Pundit
    January 12, 2009

    I’ll miss your posts. Good luck!

  3. #3 Dr. Free-Ride
    January 12, 2009

    Selfishly, I wish you were just taking a break, but of course you should do what’s best for you and your juggling act.

    Don’t be a stranger!

  4. #4 Arikia
    January 12, 2009

    Aw goodbye Karmen :( You will be missed! I understand that you must do what is best for yourself and I respect your decision. Send us some updates every now and then if you find the time and keep in touch!

  5. #5 Uncle Guy
    January 12, 2009

    Dang! This was always one of the good blogs to read. You’re the best and will be missed.

    Maybe we can follow you on Facebook now? :-)

    = = = = Guy

  6. #6 Sandra Porter
    January 12, 2009

    Best wishes Karmen, may you enjoy all your free-time!

  7. #7 Comrade PhysioProf
    January 12, 2009

    Goodbye and Good Luck!!

  8. #8 Jennifer Ouellette
    January 12, 2009

    Your unique voice will be missed on Science Blogs, but do let us know where you end up so we can check in occasionally! Best of luck to you…

  9. #9 "GrrlScientist"
    January 12, 2009

    karen — i LOVE YOU, grrl! i know you must do what you must do, but i don’t want you to leave .. SO .. that said, if you ever want to guest-blog somewhere, do not hesitate to look me up — i am only too happy to help you continue having a voice for your very important thoughts about conservation (especially).

    please, stay in touch. i’ve missed you so!

  10. #10 razib
    January 12, 2009

    best of luck!

  11. #11 afarensis, FCD
    January 12, 2009

    Once a Scibling always a Scibling. Good luck!

  12. #12 Coturnix
    January 13, 2009

    You HAVE to stay in touch! Please.

  13. #13 Jason Rosenhouse
    January 13, 2009

    I’ll be sorry to see you go. Best of luck for the future.

  14. #14 Miguel
    January 13, 2009

    The ideas are here, collected on a sheet of graph paper that I keep by my desk, so it isn’t really the content that is lacking. Rather, I’m missing the will to do it. And so, I sit, staring at my ideas without the will to bring them to life, and that’s when the guilt sets in.

    Been there, doing that. Except I use Stickies, instead of graph paper.

    Best of luck with your future endeavours.

  15. #15 James B. Webb
    January 13, 2009

    Bon chance, m’ami!

  16. #16 george.w
    January 13, 2009

    I have enjoyed reading your posts. Best wishes to you!

  17. #17 Greg Laden
    January 13, 2009

    Hey, Karmen. You got out! Come back for the rest of us some day!!!!!

    I LOVED YOUR BLOG!!!!

    Peace.

  18. #18 John H.
    January 13, 2009

    Good luck!

  19. #19 Zuska
    January 13, 2009

    Goodbye, Karmen! I am sorry to see you go but I wish you lots of luck in your writing projects and everything else! Sounds like you are making the best choice for yourself and that is what is most important. Blogging will always be there if you ever want to come back to it.

  20. #20 ScienceWoman
    January 13, 2009

    You will be much missed and fondly remembered! Good luck with your new projects.

  21. #21 anonymous reader
    January 14, 2009

    another blog dissapearing from my subscription list?… not actually sad, but still uncomforting..
    farewell and come back zoomed (and probably in the same form)

  22. #22 etbnc
    January 16, 2009

    Farewell.

    I enjoyed your contributions to thoughtful public dialog.

    Farewell

  23. #23 Janet
    January 19, 2009

    I’m sure you will be channeling your creativity and talents somewhere else. You are bound to be a success in whatever you choose to do. I wish you the best.

  24. #24 rich
    March 7, 2009

    Raivo Pommer
    raimo1@hot.ee

    Geldmenschen

    Der mutmaßliche Milliarden-Betrüger Bernard Madoff will sich laut US-Medienberichten schuldig bekennen. Damit sei zu rechnen, wenn die New Yorker Staatsanwaltschaft am kommenden Donnerstag ihre formellen Vorwürfe gegen den Finanzjongleur präsentiere.

    Dies berichteten die «New York Times» und das «Wall Street Journal» am Samstag. Madoff hatte am Freitag offiziell auf das Recht verzichtet, seinen Fall vor Gericht vor den Geschworenen einer Großen Jury verhandeln zu lassen. Auch das weise meist auf ein bevorstehendes Schuldeingeständnis hin, hieß es.

    Die Staatsanwaltschaft wolle sich auch bei einem Schuldeingeständnis Madoffs nicht auf eine Abmachung über eine Abschwächung der Vorwürfe oder ein niedrigeres Strafmaß einlassen, schrieb das «Wall Street Journal» unter Berufung auf Informierte Personen. Die Ermittler hätten im Gegenteil vor, am Donnerstag weitere Vorwürfe zu erheben. Laut Medienberichten könnten dem 70- jährigen Madoff 20 bis 30 Jahre Gefängnis drohen.

  25. #25 but pinxo story
    March 11, 2009

    Raivo Pommer
    raimo1@hot.ee

    Europabankrotte
    nur auf Portugal

    Ein Gespenst geht um in Europa – das Gespenst des Staatsbankrotts. Die Investoren sind alarmiert durch enorm hohe Prämien für Kreditausfallversicherungen auf europäische Länder wie Griechenland, Irland oder Österreich. Diese sogenannten Credit Default Swaps auf fünfjährige Anleihen Irlands sind binnen Jahresfrist um mehr als 300 auf 360 Basispunkte hochgeschossen. Das sind 3,6 Prozent für die zu versichernde Summe. Will ein Anleger eine Millionen Euro an irischen Schuldtiteln gegen den Ausfall versichern, kostet ihn das eine Prämie von 36.000 Euro im Jahr.

    Darin kommt zum Ausdruck, dass die Marktteilnehmer befürchten, dass die Stützungsmaßnahmen für das marode Bankensystem den irischen Staat gerade in einer sich täglich verschärfenden Rezession überfordern könnten. Hinzu kommen die strukturellen Schwierigkeiten im Zuge des Platzens der irischen Immobilienpreisblase. Doch am Anleihemarkt kann sich der ehemalige keltische Tiger noch immer zu erstaunlich günstigen Konditionen refinanzieren. Die in dieser Woche begebenen dreijährigen Titel im Volumen von 4 Milliarden Euro muss Irland mit einem Zinskupon von lediglich 3,9 Prozent ausstatten.

    Portugal’s long-term sovereign debt was recently downgraded by the international ratings agency Standard and Poor’s to “A plus,” the same level as Greece and Ireland.

    All three countries must pay higher rates of interest to sell their bonds on international markets as a result.

    But Pinho said Portugal’s situation was not comparable with those of Greece and Ireland, in part because Lisbon had considerably reduced its public deficit in recent years.

    Portugal also is not suffering from a real-estate crisis, and banks in the country are faring better than those in Greece and Ireland, he said.

    But Portugal, like many European countries, fell into recession last year, and its gross domestic product (GDP) contracted by two percent in the fourth quarter of 2008.

  26. #26 raivo pommer-eesti
    March 23, 2009

    Raivo Pommer
    raimo1@hot.ee

    US Vertpapieren

    Die amerikanische Regierung wird in dieser Woche ihren Plan vorlegen, wie Banken und andere Marktakteure von jenen giftigen Wertpapieren und faulen Krediten befreit werden sollen, die seit Monaten den Kreditkanal an Haushalte und Unternehmen verstopfen. Womöglich schon an diesem Montag werde Finanzminister Tim Geithner Einzelheiten zum Kauf fauler Hypothekendarlehen und damit verbundener Wertpapiere für bis zu eine Billion Dollar bekanntgeben, hieß es am Wochenende in Washington.

    Berichten zufolge wird die Regierung eine neue Investmentgesellschaft mit dem Namen „Public Investment Corporation“ gründen. Sie soll mit einem Startkapital von 75 bis 100 Milliarden Dollar ausgestattet werden, die aus dem im vergangenen Oktober beschlossenen Rettungspaket für das Finanzsystem kommen sollen. Die Gesellschaft, die eine Reihe von Investmentfonds auflegen wird, soll eng an das Finanzministerium und an die staatliche Einlagensicherungsgesellschaft, die Federal Deposit Insurance Corporation (FDIC), angebunden sein. Ziel des Plans ist es, nach Möglichkeit auch privates Kapital zum Kauf der problematischen Wertpapiere und Kredite zu mobilisieren. Um privaten Investoren Anreize hierfür zu geben, will die Regierung nicht nur finanzielle Zuschüsse, sondern auch Ausfallgarantien geben. Die FDIC würde dann einen Teil der möglichen Verluste übernehmen. Die Schaffung dieser öffentlich-privaten Partnerschaft, die Geithner vor einigen Wochen in Aussicht gestellt hatte, ist aber nur ein Element des Vorhabens.

  27. #27 bond
    March 30, 2009

    Raivo Pommer-eesti-www.google.ee

    OST

    Arbeitgeber und IG Metall haben sich nach achtstündigen Verhandlungen auf einen neuen Tarifvertrag für die ostdeutsche Textil- und Bekleidungsindustrie geeinigt. „Wir haben in der wirtschaftlich schwierigen Lage ein ordentliches Ergebnis mit einer starken sozialen Komponente erreicht“, sagte der Verhandlungsführer der IG Metall, Michael Jung, laut einer Mitteilung am Montag in Chemnitz. Der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Nord-Ostdeutschen Textil- und Bekleidungsindustrie, Bertram Höfer, nannte das Ergebnis einen „schwer erkämpften Kompromiss“. „Das wird der schweren wirtschaftlichen Lage gerecht“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur dpa.

    Die rund 16000 Beschäftigten erhalten von Juni 2009 bis Januar 2010 je 42,50 Euro als monatliche Einmalzahlung, teilte die IG Metall am Montag mit. Vom 1. Februar 2010 an steigen die Löhne um 1,5 Prozent und zusätzlich um 40 Euro im Monat. Im Februar und März 2011 erhalten die Angestellten eine Einmalzahlung von 99 Euro. Aus wirtschaftlichen Gründen können die Einmalzahlung von 42,50 Euro sowie die Gehaltserhöhung gekürzt oder ausgesetzt werden. „Gerade in Betrieben, in denen es brennt, ist das richtig und gut“, sagte Höfer. Gewerkschaftsmann Jung stimmte zu: „In Betrieben mit erheblichen wirtschaftlichen Schwierigkeiten kann der Beschäftigungssicherung Vorrang eingeräumt werden.“

    Auszubildende erhalten 50 Prozent aller Einmalbeträge und außerdem vom 1. Februar 2010 an 1,5 Prozent mehr Lohn und Gehalt. Die IG Metall hatte 5,5 Prozent mehr Gehalt verlangt, die Arbeitgeber hatten über ihr Angebot keine Angaben gemacht. Nicht einigen konnten sich die Tarifparteien über die Forderung der Gewerkschaft, die derzeitige Regelung zur Altersteilzeit zu verlängern. Nun soll eine Expertengruppe bis Ende Oktober einen Vorschlag für eine neue Vereinbarung vorlegen. Der neue Tarifvertrag endet am 31. März 2011. Sachsen ist mit rund 170 Betrieben und 12500 Beschäftigten der Schwerpunkt der ostdeutschen Textilbranche.

  28. #28 neene
    April 3, 2009

    raivo pommer-eesti-www.google.ee
    raimo1@hot.ee

    Banken 40 Staaten

    “Die Ära des Bankgeheimnisses ist vorbei”, hatten die 20 führenden Wirtschaftsnationen bei ihrem Gipfel in London verkündet; Steueroasen und unkooperative Länder müssten mit Sanktionen rechnen.

    Damit richtete sich die Aufmerksamkeit auf die sogenannte graue und schwarze Liste: Gemeint ist ein Fortschrittsbericht der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Dieser führt an, welche Länder den OECD-Richtlinien für die Besteuerung und den Informationsaustausch entsprechen und welche nicht.

    Demnach hätten 40 Staaten die Steuerstandards schon umgesetzt. Auf der schwarzen Liste jener, die die Richtlinien nicht anerkennen, werden nur Costa Rica, Malaysien, die Philippinen und Uruguay geführt.

    Österreich findet sich auf der grauen Liste wieder: Diese umfasst Staaten, die angekündigt haben, den internationalen Richtlinien entsprechen zu wollen, diese aber noch nicht umgesetzt haben. Dabei wird Österreich nicht als Steueroase (“tax haven”) geführt, sondern unter “sonstige Finanzzentren” – mit Belgien, dem Sultanat Brunei, Chili

  29. #29 Add Link
    November 29, 2009

    i thougth all of your articles rocked big time, will miss you posting on here.

  30. #30 V-Pills Gold
    February 12, 2010

    i thougth all of your articles rocked big time, will miss you posting on here.

The site is undergoing maintenance presently. Commenting has been disabled. Please check back later!